Informationen

Dix, Otto
Elsa, die Himmels-Braut vom Café Kasino

1922
Studie zum Gemälde Elsa, die Gräfin
Kohle auf Velin
43 x 35 cm
In der Visitenkarte in der linken Hand der Dargestellten signiert und im linken Blattrand betitelt.
Verso handschriftlich bezeichnet „Februar 1922“ und „# 47“

Provenienz:
– Kunstarchiv Arntz, Haag/Obb. (1985)
– Privatsammlung, Süddeutschland

Literatur:
– Brigid S. Barton: Otto Dix and Die neue Sachlichkeit: 1918-1925, 1981, S. 33
– Hans Kinkel (Hrsg.): Otto Dix, Protokolle der Hölle. Zeichnungen, Frankfurt a. M. 1968, Abb. 78
– Fritz Löffler: Otto Dix 1891-1969. Œuvre der Gemälde, Recklinghausen 1981, Nr. 1922/13

Ausstellungen:
– A critical view. Ugly Realism, 20s-70s
, Institute of Contemporary Arts, London, Kat.-Nr. 16 m. Abb. und Textabb. S. 184
– Otto Dix. Menschenbilder. Gemälde, Aquarelle, Gouachen und Zeichnungen
, Galerie der Stadt Stuttgart, 3.12.1981 – 31.1.1982, Kat.-Nr. 96 m. Abb.
– Otto Dix 1891-1969, Palais des Beaux Arts, Brüssel, 14.6. – 28.7.1985, Museum Villa Stuck, München, 23.8. – 27.10.1985, Kat.-Nr. 334 m. Abb. S. 176

Preis auf Anfrage