Presse

HERITAGE, Ausgabe Nr. 3/2016, Seite 56f

FRISCHER WIND BEI DEN HIGHLIGHTS

Die HIGHLIGHTS Internationale Kunstmesse München gilt seit ihrer Gründung 2009 als schönste Kunstmesse im deutschsprachigen Raum. Das erreichte Niveau zu halten und zugleich eine neue Klientel zu begeistern, ist erklärtes Ziel der beiden Geschäftsführer Konrad O. Bernheimer und Dr. Alexander Kunkel. Deshalb werden 2016 verstärkt jüngere Händler auf der HIGHLIGHTS vertreten sein

Außenansicht der HIGHLIGHTS Internationale Kunstmesse in der Residenz München Stand von Salis/Dierking/Dobler
Links: Außenansicht der HIGHLIGHTS Internationale Kunstmesse in der Residenz München
Rechts: Stand von Salis/Dierking/Dobler

Seit einigen Jahren findet die 2009 von 19 renommierten Kunst­händlern gegründete HIGH­LIGHTS In­ter­na­tio­nale Kunst­messe München im Kaiserhof der Residenz im Herzen Münchens statt. Vom 26. bis 30. Oktober 2016 lädt sie zum siebten Mal in Folge Kunst­freunde aus dem In- und Ausland dazu ein, Kunstwerke unter­schied­licher Gattungen und Epo­chen zu entdecken. Was die Auswahl der Objekte eint, bringt der Name der Messe zum Ausdruck: höchstes Niveau durch ausgewählte Kunst­werke. Mit 44 in­ter­na­tio­nal agie­renden Top-Händlern bleibt die viel gelobte Kunst- und Anti­qui­tä­ten­messe auch in diesem Jahr ihrem Anspruch treu.

Das Kuratorium der HIGH­LIGHTS legte bei Gründung der Mes­se den Schwerpunkt vor allem auf Werke der alten Kunst. In den letzten Jahren wurden zunehmend jüngere Positionen integriert, um die HIGH­LIGHTS als Ort des Dialogs zwischen Spitzenstücken von der Antike bis zur Gegenwart zu po­si­tio­nieren. „Durch dieses Konzept wird die Messe zu einem Parcours der Entdeckungen.“ so Dr. Alexander Kunkel, der im Januar 2016 die Nachfolge von Georg Laue als Co-Geschäftsführer der HIGHLIGHTS über­nom­men hat und zusammen mit Konrad O. Bernheimer die Geschicke der Messe leitet.

Dr. Alexander Kunkel (links) und Konrad O. Bernheimer, Geschäftsführer der HIGHLIGHTS Internationale Kunstmesse München
Dr. Alexander Kunkel (links) und Konrad O. Bernheimer, Geschäftsführer der HIGH­LIGHTS Internationale Kunstmesse Mün­chen

Die neue Verantwortung möchte der 37-jährige Kunsthistoriker Alex­ander Kunkel, der seit 2014 auf der HIGH­LIGHTS ausstellt, vor allem dazu nutzen, die Messe für eine jüngere Generation von Händlern zu öffnen: „Wer sich mit großer Lei­den­schaft und hohen Ambitionen seinem Metier widmet, ein prägnantes Profil und originelle Konzepte hat, für den möchten wir die erste Adresse in Deutschland sein. Ich bin überzeugt, dass sich hieraus eine ideale win-win-Si­tu­ation ergibt, denn aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die HIGH­LIGHTS die ideale Plattform ist, um in konzentrierter Form eine hoch­ka­rä­ti­ge Sammlerschaft an­zu­spre­chen.“

Die HIGHLIGHTS, davon darf aus­ge­gan­gen werden, wird auch in Zukunft Deutschlands schönste Kunst­messe blei­ben und die Be­deu­tung Münchens als Standort des internationalen Kunst­han­dels un­ter­streichen.

Kunstkammer Georg Laue, München, Höfischer Elfenbeinhumpen, Goldschmiedearbeit: Johann Jacob Staude, Berlin, um 1680, Elfenbein, Silber, feuervergoldet Meistermarke und Stadtmarke, Höhe 20 cm
Kunstkammer Georg Laue, München, Höfischer Elfenbeinhumpen, Gold­schmie­de­ar­beit: Johann Jacob Staude, Berlin, um 1680, Elfenbein, Silber, feuervergoldet Meistermarke und Stadtmarke, Höhe 20 cm


Fotos: HIGHLIGHTS Internationale Kunstmesse München, Jens Bruchhaus, Mark Niedermann

Download als PDF Download als PDF