Informationen

Stuck, Franz von
Faun und Nixe

um 1891
Gips bemalt
15 x 52 cm
Rechts oben signiert

Weitere Exemplare befinden sich in den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, der Villa Stuck in München sowie dem Kunsthaus Zürich.

Provenienz:
– Nachlass Franz von Stuck
– In den 1940er Jahren Geschenk von Mary Stuck an den Maler Friedolin Kleinhans
– Erbengemeinschaft Friedolin Kleinhans
– Privatbesitz

Literatur:
Thomas Raff: “Die Kraft des Mannes und die weiche Schmiegsamkeit des Weibes” – Franz von Stuck: Das plastische Werk, Tettenweis 2011, S. 22f, Abb. 24

1901/1902 integriert Franz von Stuck eine farbig gefasste Variante des Gips-Reliefs in seinen Sünde-Altar in der Villa Stuck. Die aktuelle Rekonstruktion des Altars zeigt die Anbringung oberhalb des römischen Kinderkopfes.

Verkauft

Weitere Werke

Stuck, Franz von

Liebespaar am Waldrand

Preis auf Anfrage

mehr Details

Stuck, Franz von

Adam und Eva

Preis auf Anfrage

mehr Details

Stuck, Franz von

Porträt einer Dame (Ehefrau des Paul Reinemann)

Preis auf Anfrage

mehr Details

Vergleichbare Werke anderer Künstler

Münzer, Adolf

Routine

5.500 €

mehr Details

Heine, Thomas Theodor

Aus Köln

5.500 €

mehr Details

Pascin, Jules

Sitzendes Mädchen

12.000 €

mehr Details